Home » Featured » Aufstand gegen die GEZ-Steuer

Aufstand gegen die GEZ-Steuer

21. Dezember 2012 by

Wenn Bild wie heute eine Kampagne startet, ist das ein gutes Zeichen. Auf Seite 1 nimmt Deutschlands größte Zeitung die unverschämte und vermutlich auch gegen geltendes Recht verstoßende GEZ-Steuer ins Visier, die zu Unrecht als Gebühr bezeichnet wird. Es ist ein Skandal ohnegleichen und ein Versagen der politischen Klasse zudem, dass das öffentlich-rechtliche Mediensystem,  in dem Verschwendung und Dilettantentum triumphieren, sich nun durch eine als Haushaltsabgabe getarnte Steuer mästen darf wie nie zuvor.

Roland Tichy, Chefredakteur der einflussreichen Wirtschaftswoche, empört sich gleichfalls über die GEZwangsabgabe und postete bei Facebook u.a.:

“Die CDU-Medienpolitikerin Andrea Verpoorten hat die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten aufgefordert, die zum 1. Januar anstehende Umstellung der bisherigen Rundfunkgebühren auf ein “steuerähnliches System” zu einer breiten “Transparenz- und Innovationsoffensive” zu nutzen. “Die öffentlich-rechtlichen Sender sollten sich darauf einstellen, dass ein System, das von jedem einzelnen Bürger mit einem Zwangsbeitrag finanziert wird, ähnlichen Rechenschaftsverpflichtungen unterliegen muss wie sie Regierungen und Kommunalverwaltungen gegenüber der Öffentlichkeit haben”, sagte die Anwältin, die dem WDR-Rundfunkrat angehört, heute, Mittwoch, in Düsseldorf. “In einem solchen System können Verträge mit Top-Moderatoren wie Jauch oder Gottschalk nicht geheime Kommandosache einer Intendanz bleiben”, fügte die CDU-Politikerin hinzu. “Nur mit größtmöglicher Transparenz kann der öffentlich-rechtliche Rundfunk Vertrauen und Ansehen zurückgewinnen.”

Tichy gibt der medienpolitischen Sprecherin der CDU auch Raum bei WiWo, nachzulesen hier.

3 Responses to Aufstand gegen die GEZ-Steuer

  1. GEZ nein danke, dann muss aus allen Sendern die Werbung raus
    Und wenn ich werbefrei fernsehen will dann endscheide ich ob ich mir sky kaufe oder nicht. Außerdem: Wenn ARD und ZDF sich unbedingt mit der GEZ finanzieren wollen dann sollen sie ihre Sender notieren und jeder der sie sehen will kann sich einen Decoder kaufen und dafür seine geliebte GEZ bezahlen. Ist nur ein Problem: es gäbe sie bald nicht mehr! Denn ich brauche sie genausowenig wie sky. Dann kann jeder für sich selbet entscheiden. Handy-, Kfz-, Festnetz-Gebühren zahle ich auch nur wenn ich eins der Dinge besitze.

  2. Verweigerung ist Demokratie

    Von mir gibt es freiwillig keine Merkel/Steinbrück- Solidaritätsabgabe! Auch nicht, wenn ich ins KZ muß!

  3. Wir sind ja einfach überrumpelt worden mit der GEZ-Steuer. Gibt es da überhaupt eine Möglichkeit, dagegen anzugehen?? Ich besitze überhaupt kein Fernsehgerät, weil ich mich davon nicht manipulieren lassen will. Auch über Radios verfüge ich nicht – nur über einen Computer. Und jetzt habe ich haushoch bezahlt für etwas, das ich gar nicht eingekauft habe. Ist verrückt. Aber was kann man dagegen tun????

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>